Technologie

In wenigen Tagen öffnet die Interschutz 2015. Was wird mich dort erwarten, beeindrucken oder sogar begeistern? Einige meiner  Gedanken möchte ich hier kurz ausführen. Sie sind etwas „forschungslastig”, was sicherlich auch daran liegt, dass die Präsidenten des BBK und der vfdb Herr Unger und Herr Aschenbrenner im Vorfeld der Interschutz Innovation und Forschung als entscheidend für unsere sichere Zukunft betrachten. (http://files.messe.de/082-fs5/media/downloads/besucher/messe-mews-mai-2015.pdf)   Robotik, Drohnen In diesem Bereich gibt es heute schon eine Reihe von erfolgreichen Einsatzbeispielen. Wie werden beide Technologien aber zusammen genutzt? Gibt es schon Beispiele, dass Aufklärungsdrohnen RoboterRead More
Die Bedeutung der Social Media in Krisensituationen nimmt derzeit unaufhörlich zu. Dies liegt zum einen daran, dass immer mehr Menschen die Social Media besonders via Smartphones nutzen und zum anderen, dass immer mehr Tools zur Verfügung stehen. Ein kurzer Rückblick auf einige (persönlich ausgewählte) Meilensteine zeigen einige positive wie einige negative Aspekte dieser Entwicklung. Südostasien Tsunami 2004 Ich fange bewusst mit einem Ereignis an, dass noch in der „Vor-Social-Media-Phase” datiert. Aber hier trat vermutlich erstmals deutlich ein Phänomen auf, dass das heutigen Krisenmanagement charakterisiert: die Informationsflut. So schätzte UN-OCHA, dassRead More
Wie Stefan bereits in seinem letzten Post geschrieben hatte, leben wir in einer Risikogesellschaft: Risiken werden größer, undurchschaubarer und individualisierter – der Staat kann und will nicht mehr alles absichern, viel eher herrscht eine Rhetorik der Eigenverantwortung: Dass wir uns finanziell und gesundheitlich selbst absichern müssen, haben wir bereits einigermaßen verinnerlicht. Noch nicht weit verbreitet ist dagegen die Idee, dass die Einzelnen wieder mehr für Krisen aller Art vorsorgen sollten. Der Trend zur Eigenverantwortung – auch im Bevölkerungsschutz? Fairerweise muss man natürlich sagen: Angesichts der Verfügbarkeit aller nötigen und auchRead More
Im ersten Teil dieses Blocks habe ich letzte Woche die Fragen Gibt es die Spontanhelfer oder gibt es unterschiedliche Arten? Und wie unterscheiden sich eventuell diese Arten? Was charakterisiert sie? Wie werden sie in die staatliche Gefahrenabwehr eingebunden? behandelt. Heute möchte ich die Aufgabenverteilung im Stab diskutieren. Aufgabenverteilung im Stab im Umgang mit Spontanhelfern während der Schadenabwehr (siehe auch Abbildung) Um überhaupt mit Spontanhelfern in Kontakt zu treten und die Social Media zu beobachten, müssen vom S1 und S6 entsprechende Informationsmittel und -kanäle zur Verfügung gestellt werden. Eine wesentliche AufgabeRead More
In zwei Blogs habe ich die Möglichkeit der Einbindung von Spontanhelfern in ein Führungssystem diskutiert („Ist die FwDV/DV 100 im Zeitalter der Spontanhelfer noch zeitgemäß?” und „Ein neues Führungssystem für das 21. Jahrhundert”). Schuldig geblieben bin ich bisher eine Antwort auf die Frage, wer sich in den Stäben des Bevölkerungsschutzes mit den Spontanhelfern beschäftigt und sich um die Social Media kümmert. Diesen Missstand möchte ich heute und in der nächsten Woche beheben. Bevor wir konkret die Fragen diskutieren können, müssen wir erst zwei andere beantworten: Gibt es die Spontanhelfer oderRead More
Hochdynamische und komplexe Schadenslagen erfordern flexible, agile, schnell zu implementierende, resiliente und offene Führungssysteme. Kann die FwDV/DV 100 diese Anforderungen erfüllen? Bedarf es lediglich besser ausgebildete Führungskräfte, um Fehler der vergangenen Katastrophenlagen zu vermeiden? Sollte man zusätzlich die FwDV/DV 100 so ergänzen, dass die aktuellen Herausforderungen wie zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Spontanhelfern optimal gemeistert werden können? Oder bedarf es ein vollkommen neues Führungsmodell? Während ich in den bisherigen Blogs die FwDV/DV 100 interpretiert habe, möchte ich heute den Boden der gültigen Regulierungen verlassen und ein neues Führungssystem zur Diskussion stellen.Read More

Posted On Oktober 15, 2014 By In Technologie

Einsatzkommunikation mit Talko

In Krisenfällen werden besondere Anforderungen an die Einsatzkommunikation gestellt. Hier kann die neue Talko App eine tolle Ergänzung zu bestehenden Werkzeugen und Abfläufen sein. Einsatzkommunikation bei langen Einsätzen Die Einsatzmeldung lautet: „Evakuierung eines Krankenhauses“. Eine Herausforderung an die Einsatzkommunikation. Viele Akteure sind abzustimmen, Pläne zu entwickeln, Informationen zu verteilen und ein gemeinsames Lageverständnis zu vermitteln. Welche Bereiche müssen zu welchem Zeitpunkt geräumt werden? Wohin werden die Patienten verlegt? Welche Fahrzeuge werden hierfür benötigt und welche Herausforderungen bestehen? Hierbei ist zu berücksichtigen, dass nicht immer alle Beteiligten zeitgleich im Einsatz oderRead More

Posted On Mai 27, 2014 By In Technologie

Wie Präsentiere ich ?

Power Point, Prezi & Co. … Bringt ein Präsentationsfeuerwerk der Medien  den gewünschten Lernerfolg ? Viele haben es geahnt, jetzt gibt es wissenschaftliche Daten.  Ein Medienfeuerwerk führt nicht zu einem größeren Lernerfolg. Eine Metastudie von PD Dr. Christof Wecker vom Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogischen Psychologie der LMU München fand heraus, das eine grundsätzliche Lernerfogssteigerung durch Power Point nur sehr minimal vorhanden ist. Dem gegenüber besteht die Gefahr, dass ein lernen durch überfrachtete Folien föllig ausgeschlossen wird. Studierende und Lernende sind durch Power Point Präsentationen abgelenkt und begreifen dasRead More
LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
RSS35
Facebook0
Facebook
Twitter20
LinkedIn
Google+
http://jemps.de/technologie/page/2/
Follow by Email