Bedarfsplanung Tag

Andreas Karsten

Andreas Karsten

Andreas H. Karsten
Ministry of Interior UAE, United Arab Emirates, Strategic Advisor Department of Public Safety and Quick Intervention
Civil Expert for NATO Civil Protection Group

Geboren 1962 in Braunschweig. Ich arbeite, unterrichte und forsche seit einigen Jahren in den Bereichen Disaster Response, Entscheidungsfindung, Stabslehre und Spezielle Einsätze im Bereich des Bevölkerungsschutzes.
Seit meinem 16. Lebensjahr bin ich Mitglied der FF Braunschweig/Rautheim und seit 2004 im THW Bochum.
Nach meinem Studium der theoretischen Kernphysik an der Technischen Universität Carolina Wilhelmina zu Braunschweig absolvierte ich mein Referendariat zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berliner Feuerwehr. Danach arbeitete ich als Direktionsdienstbeamter bei den Berufsfeuerwehren Stuttgart und Bochum bevor ich 2006 als Lehrbereichsleiter zum BBK an die AKNZ wechselte.
Seit Mai 2014 arbeite ich für das Innenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate.
Andreas Karsten

Posted On Januar 24, 2017By Andreas KarstenIn Bevölkerungsschutz

Qualität – Stolz – Vertrauen – Respekt 

Oder was ist eigentlich die Aufgabe einer Feuerwehr? Ein Blick auf das letzte Jahr offenbart eins: Die Feuerwehr Rautheim war erfolgreicher als die Berliner Feuerwehr. Zumindest wenn man die Anzahl der zu beklagenden Brandtoten als Maßstab wählt. Selbst bei der Kennzahl Brandtote pro 1.000 Einwohner schneiden die Rautheimer Kameraden immer noch besser ab als die Berliner. Gratulation! Können wir daraus schließen, dass die Rautheimer Feuerwehr besser ist als die Berliner? Sicherlich nicht: In Rautheim (ein Stadtteil Braunschweigs, in dem keine 5.000 Einwohner wohnen) war im letzten Jahr kein Brandtoter zuRead More
Andreas Karsten

Andreas Karsten

Andreas H. Karsten
Ministry of Interior UAE, United Arab Emirates, Strategic Advisor Department of Public Safety and Quick Intervention
Civil Expert for NATO Civil Protection Group

Geboren 1962 in Braunschweig. Ich arbeite, unterrichte und forsche seit einigen Jahren in den Bereichen Disaster Response, Entscheidungsfindung, Stabslehre und Spezielle Einsätze im Bereich des Bevölkerungsschutzes.
Seit meinem 16. Lebensjahr bin ich Mitglied der FF Braunschweig/Rautheim und seit 2004 im THW Bochum.
Nach meinem Studium der theoretischen Kernphysik an der Technischen Universität Carolina Wilhelmina zu Braunschweig absolvierte ich mein Referendariat zum höheren feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berliner Feuerwehr. Danach arbeitete ich als Direktionsdienstbeamter bei den Berufsfeuerwehren Stuttgart und Bochum bevor ich 2006 als Lehrbereichsleiter zum BBK an die AKNZ wechselte.
Seit Mai 2014 arbeite ich für das Innenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate.
Andreas Karsten
Ich grübelte tagelang, wie ich die Interschutz 2015 beurteilen soll. Erwartungen hatte ich ja immerhin [26.05.2015]. Aber wurden sie auch erfüllt? Zum Glück half mir ein Artikel in „Zeit Online” [http://www.zeit.de/2015/28/feuerwehr-digitalisierung-roboter]. Der Autor des Zeitartikels hat ja vollkommen recht: auch ich frage mich, warum die Drehleitern immer länger werden müssen. Auch über den Sinn des schnellsten Löschfahrzeuges der Welt kann man trefflich diskutieren. Aber es gab auch einsatztaktisch sehr Sinnvolles zu sehen. So verwendet ein Anbieter für den Leiterpark seiner Drehleiter neue Materialien und erreicht dadurch eine größere Maximalausladung. Ich möchteRead More
Benedikt Weber

Benedikt Weber

Ich arbeite als Beratender Ingenieur in Köln bei antwortING. Nach Jugend, Abitur und einer Ausbildung zum Bankkaufmann im Münsterland habe ich in Münster und Köln studiert.
Als Einsatz- und Führungskraft war ich mehrere Jahre im Rettungsdienst und Katastrophenschutz aktiv. Im Rahmen meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Einrichtungen habe ich mich auf die Verbesserung des Bevölkerungsschutzes spezialisiert. Ich arbeite in nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit und nehme aktiv am Austausch in der zivilen Sicherheitsforschung teil. Unter anderem lehre ich am IdF (NRW) und der AKNZ sowie am Bildungsinstitut des DRK.
Benedikt Weber

Letzte Artikel von Benedikt Weber (Alle anzeigen)

Posted On Mai 21, 2015By Benedikt WeberIn Bevölkerungsschutz

Qualität im Rettungsdienst III

Qualität im Rettungsdienst bedeutet letztlich, dass das Beste zum Wohl des Patienten mit möglichst geringsten gesamtgesellschaftlichen Kosten getan wird. Dazu wird im dritten Schritt eine Darstellung der Systematik von Struktur-, Grund- und Kennzahlen vorgenommen. Teil 3: Struktur-, Grund- und Kennzahlen Den 1. Teil findet man hier. Den 2. Teil findet man hier. Strukturzahlen Die Strukturzahlen sind im Einzugsbereich eines Rettungsdienstes von besonderer Bedeutung. Da der Rettungsdienst in der Regel in der Aufsicht und zunächst in der Trägerschaft der Gebietskörperschaften liegt, sind die Strukturzahlen von vorausgestelltem Interesse, um einen späteren Vergleich durchzuführen. Wichtige StrukturzahlenRead More
Benedikt Weber

Benedikt Weber

Ich arbeite als Beratender Ingenieur in Köln bei antwortING. Nach Jugend, Abitur und einer Ausbildung zum Bankkaufmann im Münsterland habe ich in Münster und Köln studiert.
Als Einsatz- und Führungskraft war ich mehrere Jahre im Rettungsdienst und Katastrophenschutz aktiv. Im Rahmen meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Einrichtungen habe ich mich auf die Verbesserung des Bevölkerungsschutzes spezialisiert. Ich arbeite in nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit und nehme aktiv am Austausch in der zivilen Sicherheitsforschung teil. Unter anderem lehre ich am IdF (NRW) und der AKNZ sowie am Bildungsinstitut des DRK.
Benedikt Weber

Letzte Artikel von Benedikt Weber (Alle anzeigen)

Photo by Јerry

Posted On März 20, 2015By Benedikt WeberIn Bevölkerungsschutz

Qualität im Rettungsdienst II

Qualität im Rettungsdienst bedeutet letztlich, dass das Beste zum Wohl des Patienten mit möglichst geringsten gesamtgesellschaftlichen Kosten getan wird. Dazu wird im zweiten Schritt eine grundsätzliche Betrachtung der Vergleichssystematik durchgeführt. Teil 2: Vergleich mit dem eigenen System und fremden Systemen Den 1. Teil findet man hier. Messen Man solle messen, was sich messen lässt und was sich nicht messen lässt, messbar machen. Sagte Galileo zu Recht. Gleichermaßen gilt: Wer Mist misst, misst Mist. Aufgrund der unerschöpflichen Möglichkeiten am eigenen Arbeitsplatz-PC werden häufig Zahlen gemixt, die nicht zueinander gehören. Mehr noch werdenRead More
Benedikt Weber

Benedikt Weber

Ich arbeite als Beratender Ingenieur in Köln bei antwortING. Nach Jugend, Abitur und einer Ausbildung zum Bankkaufmann im Münsterland habe ich in Münster und Köln studiert.
Als Einsatz- und Führungskraft war ich mehrere Jahre im Rettungsdienst und Katastrophenschutz aktiv. Im Rahmen meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Einrichtungen habe ich mich auf die Verbesserung des Bevölkerungsschutzes spezialisiert. Ich arbeite in nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit und nehme aktiv am Austausch in der zivilen Sicherheitsforschung teil. Unter anderem lehre ich am IdF (NRW) und der AKNZ sowie am Bildungsinstitut des DRK.
Benedikt Weber

Letzte Artikel von Benedikt Weber (Alle anzeigen)

Photo by Skley

Posted On März 12, 2015By Benedikt WeberIn Bevölkerungsschutz, Notfallmanagement

Qualität im Rettungsdienst

Qualität im Rettungsdienst bedeutet letztlich, dass das Beste zum Wohl des Patienten mit möglichst den geringsten gesamtgesellschaftlichen Kosten getan wird. Dazu wird im ersten Schritt eine grundsätzliche Betrachtung des Systems durchgeführt. Teil 1: Systembetrachtungen Der Rettungsdienst als Teil der Daseinsfürsorge unterliegt einer regelmäßigen Qualitätskontrolle. Die Werkzeuge hierzu sind zum einen eine regelmäßige Bedarfsplanung, welche mitunter Aufgaben erfüllt, die über die Qualitätskontrolle hinausgehen, aber zum anderen auch explizite Qualitätskontrollen in Form von Qualitätssicherungsberichten deren Form von einfachen Tabellen bis zu ganzen Dokumenten reicht. Um den mehr oder weniger unbestimmten Begriff „Qualität“Read More
LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Enjoy this blog? Please spread the word :)

RSS35
Facebook0
Facebook
Twitter20
LinkedIn
Google+
http://jemps.de/tag/bedarfsplanung/
Follow by Email